Home

Photos

Mitglieder

U-Abend

Presse

Termine

Sponsoren

Download

Archiv

Login

 

Der Männerchor Therwil in der Presse


© Birsigtal Bote (BiBo) vom 4. September 2008

 
 

© Birsigtal Bote (BiBo) vom 10. Juli 2008

Ein Sommernachtsdorffest der Superlative

Nur eine Woche nach der EURO 2008 herrschte im 99er-Dorf erneut Hochund Festbetrieb. Die Therwiler Bevölkerung und befreundete Chöre erwiesen dem jubilierenden Männerchor (gegründet 1833!) die Reverenz. Wir lassen Impressionen (auch auf der Seite Forum) sprechen.

Wer beim Benken-Schulhaus das Festgelände betrat, blieb zuerst einmal mit offenem Mund stehen. Denn was der Männerchor in Fronarbeit, abends während der Woche, auf die Beine auf- und erstellt hatte, war eine veritable Festzeltstadt. Mit Zelten, Ständen und Buden. Wie wir bereits im Vorfeld vermerkt hatten, spielte das aktive, solidarische Therwiler Vereinsleben eine wichtige Rolle. Wo oftmals Missgunst und Neid vorherrschen, arbeitet man in «Därwil» gemeinsam.

Der Freitagabend war ein stimmungsvolles Einstimmen aufs Weekend. Wie wir aus zuverlässigen Quellen erfahren haben, soll es spät, oder fast frühmorgens, gewesen sein, als die letzten Festbesucher (sehr gesittet aber!) nach Hause gingen. Auch der Samstag brachte Bilderbuchwetter. Und der Auftritt von befreundeten Chören führte zu wunderbaren Gesangsvorträgen, welche mit frenetischem Applaus honoriert wurden. Sogar TeleBasel war zugegen und brachte abends einen Kurzausschnitt vom Fest – respektive dem Auftritt des Männerchores Therwil.

Witterungsmässig war der Sonntag durchzogen. Nicht aber stimmungsmässig. Erneut war das «SoNaDoFe» gut besucht. Auch von den Jüngeren und Jüngsten, die viele Attraktionen und Vergnügungsstände vorfanden. Und wer das Festgelände verliess, wurde mit einem grossen Transparent (siehe Foto) verabschiedet: In 25 Jahren wieder, wenn der Männerchor Therwil 200 Jahre jung wird!

Georges Küng


© Basler Zeitung; 07.07.2008; Seite bazab22

land

Viel Folklore beim Schulhaus

Therwil. Hunderte von Gästen feierten mit dem Männerchor den 175. Geburtstag

David Wohnlich

Am Wochenende haben die Therwiler den Geburtstag ihres Männerchors zelebriert – zusammen mit befreundeten Männerchören aus der näheren und ferneren Umgebung.

Der Männerchor Therwil erbringt mit seiner stattlichen Anzahl an Sängern den Beweis, dass Männerchöre auch heute noch äusserst lebendig sind: Die Festivitäten rund ums 175-Jahre-Jubiläum zogen am Wochenende Hunderte von Besuchern an.

Der Männerchor hat seinen Geburtstag von Freitag bis Sonntag mit einem rauschenden Sommernachtsdorffest – aus Rationalisierungsgründen trocken auf «Sonadofe» gekürzt – auf dem Areal des Benkenschulhauses gefeiert. Liess die sprachliche Verstümmelung noch einen Hang zu karger Ökonomie vermuten, widersprach das eigentliche Fest diesem Eindruck – das Programm war reich befrachtet.

Viele Beobachter. Der Männerchor Therwil liess es sich nicht nehmen, das Fest gleich selbst zu eröffnen. Kritisch beobachtet von den zahlreich im Publikum anwesenden Vertretern anderer regionaler Männerchöre sang er am Freitag frisch und klangvoll das Fest ein, rhythmisch untermalt vom Poltern der Kinder auf der Hüpfburg und dem entsprechend ausgelassenen Johlen, das auf kräftige künftige Chorstimmen schliessen liess.

Die Therwiler Musikgesellschaft Concordia trug mit ihrem Geburtstagsständchen zur Feststimmung bei, gefolgt von der Unterhaltungsmusik der «Bühlmanns», die bis spät in die Nacht hinein zum Tanz aufspielte. Wer zu bequem zum Tanzen war, flanierte durchs Festareal, genoss ein Bier und eine Grillwurst oder tat sich im «Hoggerschopf» an einem Käse- und Speckbrettchen gütlich.

Stelldichein. Der Samstag gehörte zunächst ganz dem Männerchorgesang: Die befreundeten Vereine aus der näheren und weiteren Nachbarschaft gaben sich ein Stelldichein zum fröhlichen Sängerwettbewerb ganz ohne Jury und ohne jeden Konkurrenzneid. Eingefunden hatten sich die Männerchöre aus Biel-Benken, Reinach, Allschwil, Inzlingen und Meltingen. Der Männerchor Sängerbund Oberwil stand zwar nicht im Festprogramm, liess es sich aber nicht nehmen, seine Nachbarn vom Festzelt aus sängerisch zu begrüssen.

Die Vereine zeigten das beachtliche Niveau, auf dem sich der Männerchorgesang zurzeit bewegt. Auch die Repertoires sind farbiger geworden; zwar fliessen «Rhein» und «Wein» noch immer analog der Tradition, daneben findet sich aber auch Unterhaltsames und musikalisch Anspruchsvolles in verschiedenen Stilrichtungen.

Die Streetband Brazzattack etwa vermittelte einen Hauch von New-Orleans-Strassengroove; danach tanzten die Festbesucher wieder bis in die frühen Morgenstunden.

Gottesdienst. Der Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst, der natürlich um die Jodlermesse herum gestaltet war. Mit dem letzten «Jutz» fielen die ersten Tropfen – kein Problem für die «Wildsaumusik» aus Zell.

Später verblüffte dann die Schwyzerörgeliformation Eggflue, in der rund zwanzig Damen und Herren zum gut eingespielten Örgelichor verschmolzen. Sie hatten auch sängerisch einiges zu bieten.

«Bis zum 200-jöörige» stand auf einem Transparent am Ausgang. So lange möchten nach dem vergangenen Wochenende aber viele Besucher wohl nicht warten.


© Basellandschaftliche Zeitung / MLZ; 07.07.2008; Seite 9

Gesangsreiches Sommerfest

Mit dreitägigem Fest feiert der Männerchor sein 175-jähriges Bestehen

Zum «SoNaDoFe», dem Sommernachtsdorffest, lud über das vergangene Wochenende der Männerchor Therwil. Der Einladung folgten zahlreiche Vereine und Festbesucher.

Heiner Leuthardt

Munterer Chorgesang umhüllte das Therwiler Benkenschulhaus. Die Reben und der Wein wurden ebenso besungen, wie moderne Ohrwürmer zum Mitsingen lockten. Gesungen wurde am Wochenende gleichsam als Geschenk für den ältesten Gesangsverein im Kanton, den Männerchor Therwil. Er ist nicht nur gleich alt wie der Kanton Basel-Landschaft, sondern wurde im gleichen Jahr gegründet wie der Männerchor Gelterkinden, verrät Vereinspräsident René Gutzwiller. Dieser Geburtstag will gebührend gefeiert sein, deshalb stellte der jubilierende Verein ein besonderes Jubiläumsjahresprogramm zusammen.

Freundschaften über die Grenze

Das begann bereits mit dem Unterhaltungsabend zu Beginn des Jahres und der Generalversammlung im Landratssaal in Liestal. Dann machte man sich daran, das traditionelle Sommerfest zu einem dreitägigen Dorffest auszubauen. «So etwas gab es in Therwil noch nie», strahlt René Gutzwiller. «Als wir es planten, wussten wir, dass wir es nicht alleine machen können, und die Dorfvereine machten mit.»

Freundschaftliche Banden gibt es auch mit Chören aus der Region, selbst über die Grenze hinweg. So trat am Sängertreff vom Samstagnachmittag auch der Männerchor Inzlingen auf. «Wir pflegen seit vielen Jahren gute Kontakte», meint deren Präsident Berthold Josko. Auf die Frage, wie es zu diesem Kontakt gekommen sei, meint er: «Inzlingen hat einen Dirigenten aus der Schweiz geholt, der auch in Therwil dirigierte. Und der hat den Kontakt eingefädelt.» Der Kontakt hielt, trotz Höhen und Tiefen. Seit bald zehn Jahren pflege man enge Kontakte mit gegenseitigen Besuchen bei den Vereinsanlässen, wie dem Sommerfest. «Das funktioniert super.»

Therwil ohne Nachwuchsprobleme

Ähnlich klingt es bei anderen Vereinen, wie etwa dem Männerchor Meltingen, der auch am Sängertreff mitmachte, oder dem Männerchor Biel-Benken. «Wir pflegen gute Kontakte mit dem Männerchor Therwil», freut sich Paul Gschwind, Vorstandsmitglied des Männerchors Biel-Benken. Er ist froh, dass mit 45 Aktiven sein 151 Jahre junger Verein im Vergleich zur Grösse der beiden Gemeinden mit Therwil mithalten kann. Die Grösse ist ein Stichwort, das gerade bei den Gesangsvereinen viel diskutiert wird. Nicht so in Therwil, hätten sie doch viele Junge, die mitsingen. Dementsprechend stark sei ihr Chor mit 53 aktiven Sängern, freut sich René Gutzwiller.

Fast gleich gross ist der Männerchor Reinach, der gerne der Einladung ins Nachbardorf folgte. «Wir haben einen herzlichen freundschaftlichen Kontakt untereinander», betont Peter Kiefer, Präsident des Männerchors Reinach. Dieser wurde vor 160 Jahren gegründet. Nachdem nun das gelungene «SoNaDoFe» verklungen ist, stehen noch zwei Höhepunkte an. Ende August öffnet für einen Monat eine Sonderausstellung über den Chor im Heimatmuseum und am 9. November tritt der Männerchor in der Klos-terkirche Mariastein auf.